SPIEL 2017 – Nachbericht von Karsten

Das war sie also nun, meine erste SPIEL. Ich bin zwar seit Ewigkeiten ein Fan von Spielen aller Art, doch habe ich es nie geschafft, mal auf DIE Messe schlechthin zu fahren. Dieses Jahr sollte es also soweit sein, meine Premiere auf der weltgrößten Messe für nicht-digitale Spiele.

Wie jeder Anfänger habe auch ich die typischen Anfängerfehler begangen. Messeöffnung um 10 Uhr, da reicht die Ankunft mit dem Auto doch um 9 Uhr. Von wegen, die Parkplatzsituation ist schon um die Zeit eine Katastrophe. Horden von Trolleys und Bollerwagen, die ich zuerst belächelt und später beneidet habe, als ich nachmittags mit mehreren prall mit Einkäufen gefüllten Plastiktüten in der Hand mich durch die Gänge gequetscht habe. Zwei Tage sind mehr als genug auf der Messe. Das war der größte Irrtum. 1.100 Aussteller verteilt auf sechs Hallen, über 1.200 Neuheiten und 182.000 Besucher in vier Tagen lassen einen nur langsam vorankommen. Wenn man da das ein oder andere Spiel auch mal antesten möchte, sollte man viel Zeit mitbringen. Zeit war generell das Hauptproblem, da ich wegen meines eigenen Projekts viele Termine wahrgenommen habe und kaum zum Stöbern gekommen bin.

„Batman“ punktet mit viel Liebe zum Detail

Interessant für viele Fans des Crowdfundings war, dass wieder viele Spiele präsentiert wurden, die demnächst auf Kickstarter veröffentlicht werden oder bereits zur Messe schon liefen. Einen guten ersten Eindruck lieferte hierbei „Batman“ (Monolith). Die Spielmechanik basiert auf dem bewährten Prinzip von „Conan“ und die Miniaturen sehen (fast schon selbstredend) hervorragend aus. Weniger begeistern konnte mich die Präsentation von „Resident Evil 2“ (Steamforged). Aber hier kam ich leider zeitlich nicht zum Probespielen, so dass sich der Eindruck sicher noch ändern kann.

Regelrecht angefixt war ich von „Monster Slaughter“ (Ankama). Man spielt eine Monsterfamilie (ganz klassisch natürlich bestehend aus Mama, Papa, Kind), die die üblichen Horrorfilm-Stereotypen in einer einsamen Holzhütte im Wald angreift. Die Idee, die Reihenfolge der Opfer vorab festzulegen und dann nacheinander „abzuarbeiten“ wirkt für mich sehr frisch. Das Ganze verbunden mit einem wunderschönen Artwork und einer Fülle an verschiedenen Monstern, die mal mehr und mal weniger auf bekannte Vorlagen anspielen, lässt mich auf den Oktober 2018 hinfiebern.

„Monster Slaughter“ nimmt Horror-B-Movies auf die Schippe

Spiele zu bekannten IPs scheinen immer beliebter zu werden. Aber was für den Bereich der Computerspiele schon lange gilt, bewahrheitet sich auch bei den Brettspielen. Dank teurer Lizenzen bleibt oft wenig Geld für die Entwicklung. Und zudem ist es nicht sicher – gerade bei bekannten Schauspielern – auch ihr Gesicht verwenden zu dürfen. Bestes Beispiel in letzter Zeit war das von mir heiß erwartete „Total Recall“, das allerdings schon vom Artwork her völlig versagte. Einen zweiten Blick hat das Spiel von meinem gebrochenen Fan-Herz leider nicht mehr verdient. Da fiel es schon angenehm auf, dass „Big Trouble in Little China“ tatsächlich schön gezeichnete Bilder der Hauptdarsteller beinhaltet. Die Handlung des trashigen Klassikers wird schön eingebunden, die Komponenten versprechen auf den ersten Blick gute Qualität. Definitiv ein Spiel auf meiner Watchlist.

Peer und Karsten mit Tsukuyumi-Model

Beeindruckend waren auch einige der Stände auf der Messe. So konnte man seine Stimme „ver-Cthulhu-fizieren“ oder einen Escape Room durchspielen. Und Felix Mertikat konnte für sein mittlerweile auf Kickstarter erfolgreich finanziertes „Tsukuyumi“ den von mir jetzt verliehenen Preis für das schönste Stand-Design und coolste Cosplay-Model entgegennehmen. Den Aufwand, den die Jungs und Mädels da hineingesteckt haben, konnte man in vielen Details spüren.

Obwohl ich nach zwei vollen Tagen meine Füße kaum noch spürte, setzte sich trotzdem ein Entschluss in meinem Hirn fest: Wir sehen uns nächstes Jahr wieder auf der SPIEL 18 in Essen!

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.