SPIEL 2017 – Nachbericht von Peer

Für mich war die SPIEL dieses Jahr etwas ganz Besonderes, denn es hieß The Order of Vampire Hunters erstmalig der Öffentlichkeit vorzustellen. Dementsprechend „genoss“ ich die Messe nach 2014 (dort hatte ich mit Freunden den Auftritt für Boss Monster von Brotherwise Games übernommen) wiedermal als Aussteller. Da wir recht kurzfristig die Nachricht bekommen hatten, dass wir dort ausstellen können, musste natürlich noch einiges erledigt werden, wie Banner, Promos und T-Shirts drucken lassen. Zum Glück kam alles rechtzeitig an und so konnten ein Bekannter und ich beruhigt in Richtung Messe aufbrechen. Wie jedes Jahr ein paar Tage vor der eigentlichen Eröffnung, da natürlich wieder die Neuheitenschau mitgenommen werden sollte. In Essen angekommen haben wir uns selbst ins Zimmer gelassen, da kein Hotelpersonal anwesend war und man stattdessen einfach alle Zimmerschlüssel für diesen Tag sowie eine Liste der Gäste inkl. Zimmernummern auf den Empfangstresen gelegt hatte. Es war nicht der letzte „Spaß“, den wir mit unserem Hotel haben sollten und für nächstes Jahr haben wir zum Glück wieder ein anderes Hotel gebucht. Umso mehr freuten wir uns auf die erste Standparty des Abends, bei Hunter & Cron, mit leckeren Keksen und Bier sowie der ein oder anderen Runde Klask, das ich mir unbedingt noch zulegen muss.

Tag 0 – Die Neuheitenschau

Am Pressetag stellten wir beim Frühstück erfreut fest, dass sich auch die Mädels und Jungs von Kampf gegen das Spießertum im gleichen Hotel niedergelassen hatten. Zudem war ihr eigener Stand gleich um die Ecke von unserem und so waren regelmäßige Besuche fest eingeplant (und nein, nicht nur des Alkohols wegen). Zudem traf ich nach 2,5 Jahren endlich persönlich auf Filippo, den Designer von The Order of Vampire Hunters. Man könnte meinen, dass es genug Gelegenheiten gegeben hätte einfach mal ins Flugzeug zu steigen und sich zu besuchen, aber irgendwie haben wir das einfach nicht geschafft. Da wir bisher immer nur über Skype und via email miteinander kommuniziert haben, war es daher umso schöner nun endlich Gespräche von Angesicht zu Angesicht führen zu können. Dabei kamen natürlich auch neue Projekte zur Sprache.

Während die anderen an diesem Tag den Stand aufbauten, verbrachte ich ein paar Stunden auf der Neuheitenschau und stellte unser Spiel der interessierten Presse vor und traf dabei auf viele Freunde und Kollegen. Unter anderem habe ich die Bretterwisser „vollgesabbelt“, hier zu hören ab Minute 32, und mit Cliquenabend sowie Fettes Brett Termine für Interviews vereinbart. Von den Neuheiten selbst habe ich an diesem Tag leider nichts mehr mitbekommen.

Ebenfalls das erste Mal traf ich an diesem Abend auf Karsten, der seit kurzem unser Team verstärkt und dessen Einstieg wir in einem nahe gelegenen Pub zelebrierten sowie danach mit einer Partie Vampire Hunters, die wir knapp verloren.

Tag 1 bis 4

Den ersten Besuchertag verbrachte ich, wie letztes Jahr auch, bei Red Imp Games und stellte dort ihr neues Spiel Rise of the Cults vor, das wieder von uns übersetzt wurde. Von Freitag bis Sonntag war ich dann am Stand von Dark Gate Games anzutreffen, habe mich immer mal wieder in den Hallen umgesehen, Freunde und Bekannte getroffen sowie, wie sollte es auch anders sein, Spiele eingekauft. Fest vorgenommen hatte ich mir für dieses Jahr keine Rezensionsexemplare mitzunehmen. Letztendlich habe ich mich jedoch von Rudy Games sowie SunCoreGames breitschlagen lassen. Vielen Dank an dieser Stelle für das Mitgeben von Interaction sowie Light of Dragons und Bond of Demons. Diese werden wir nächstes Jahr vorstellen. Abends landeten wir dann meistens in einem Restaurant oder einer Bar. Da wir dieses Jahr nicht wieder ewig nach einem leeren Tisch suchen wollten, haben wir dieses Mal nicht direkt in der Nähe der Messe geschaut, sondern bei unserem Hotel und wurden auch schnell fündig und so konnte jeder Abend entspannt ausklingen. Eigentlich hatten wir geplant Abends auch mal etwas zu spielen, aber planen funktioniert bei mir auf der SPIEL sowieso nicht. Vielleicht ja nächstes Jahr, dann aber auch nur etwas kleines. Vorschläge nehme ich gerne entgegen.

Die Messe

Die SPIEL selbst war, wie die letzten Jahre über auch, im Großen und Ganzen großartig. Natürlich war es teilweise auch stressig, denn 182.000 Menschen können ganz schön viel Lärm machen und brauchen ordentlich Platz. So habe ich es auch dieses Jahr wieder vermieden Halle 3 zu oft aufzusuchen, denn für mich ist diese Halle einfach die stressigste von allen. Aber auch in Halle 1 muss es, besonders für die Supporter von Asmodee, nicht gerade angenehm gewesen sein.  In der Mitte ihrer Standlandschaft prangte eine große Leinwand inkl. Lautsprechern über welche die anwesenden Personen gefühlt ständig beschallt wurden. Keine Ahnung wer sich das ausgedacht hat, aber angenehm war das ganz sicher nicht. Hier sollte man mehr Rücksicht auf Besucher und Personal nehmen. Ein großes Problem der SPIEL ist auch immer die Parkplatzsituation. Diese sollte dieses Jahr etwas entspannter sein, da es neue Parkplätze gab, beurteilen kann ich dies jedoch nicht, da wir immer nur mit der Bahn gefahren sind. Verbesserungsbedürftig ist jedoch immer noch die Toilettensituation, da helfen ein paar aufgebaute Dixieklos leider nicht viel. Auch, dass die Besucher aus, wie die Messe mitteilte, Sicherheitsgründen jedes Mal früher reingelassen wurden, machte es für Händler und Aussteller nicht gerade angenehmer. Zusätzlich kam es bei einigen amerikanischen Unternehmen zu Problemen mit dem Zoll und so kamen u.a. die Spiele von Renegade Games und Petersen Games erst während der laufenden Messe an. Als Tiefpunkt empfand ich jedoch, dass dieses Jahr wieder eine größere Summe Geld geklaut wurde. Dieses Jahr hat es Prodos Games erwischt, deren Einnahmen eines ganzen Tages geklaut wurden. Wie zuvor auch LudiCreations haben Prodos jedoch das Beste daraus gemacht und die Figur Rob Yourstand ins Leben gerufen, mit der sie einen Teil des Verlustes wieder reinholen möchten.

Mein absolutes Highlight waren dieses Jahr wieder die Menschen, die ich kennenlernen und wiedersehen durfte. Es tut mir leid, dass ich nicht so viel Zeit für euch hatte, zu anderer Gelegenheit werden wir sicher etwas mehr Zeit finden. Ansonsten sehen wir uns spätestens auf der SPIEL ’18 wieder.

 

 

Peer

Peer

Blogger, Lektor & Übersetzer. Leidenschaftlicher Spieler von Gesellschaftsspielen. Gründer von erklaerpeer.de.
Peer

Über Peer

Blogger, Lektor & Übersetzer. Leidenschaftlicher Spieler von Gesellschaftsspielen. Gründer von erklaerpeer.de.
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.